Wassilios Emmanuel Fthenakis
Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Prof. Dr. Fthenakis
Am 4. Oktober 2004 verlieh der Bundespräsident Professor Dr. Horst Köhler Herrn Professor Dr. Dr. Dr. Wassilios E. Fthenakis das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Überreichung nahm im Auftrag des Bundespräsidenten der bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber im Rahmen einer Feierstunde vor.

Prof. Fthenakis: „Ich nehme das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland als Zeichen der Anerkennung der Bedeutung von Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit sowie als Ausdruck von Wertschätzung der Arbeit des Staatsinstituts für Frühpädagogik und dessen Mitarbeiter gerne an.“

Bundesfamilienministerin Renate Schmidt: „…Ich danke Ihnen für den unermüdlichen Einsatz zum Wohle unserer Kinder und Familien und beglückwünsche Sie zu der Verleihung des Verdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland…"

An der Feierstunde zur Verleihung nahm auch der Präsident der Freien Universität Bozen Herr Dr. Friedrich Schmidl teil.


Glückwunschschreiben der Universität Bozen:

„Sehr geehrter Herr Prof. Fthenakis,

zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland möchte ich Ihnen ganz herzlich gratulieren. Der Orden ist auch ein Zeichen dafür, dass über ihr wissenschaftliches Werk hinaus Ihr Einsatz in der Zivilgesellschaft auf großes Echo gestoßen ist.

Die Freie Universität Bozen darf sich glücklich schätzen und ist stolz, einen solchen Würdenträger in ihren Reihen zu haben. Um Ihnen dies persönlich auszudrücken, möchte ich Sie herzlich zu einem Termin im Rektorat einladen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Rita Franceschini
Rektorin“


Staatsminister Dr. Günther Beckstein (Bayerisches Staatsministerium des Inneren):

„…Mit dieser Ehrung wird Ihr unermüdliches Engagement und Ihre Lebensleistung gewürdigt. Seit vielen Jahren beraten Sie die Bundesregierung, das Parlament und die politischen Parteien in Fragen der Familienpolitik. Daneben sind Sie in den verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen zum Wohle von Familien tätig … Ihre umfangreichen Erfahrungen sind für die Weiterentwicklung der Familienarbeit und Familienpolitik in Deutschland von besonderem Gewicht. Sie können mit berechtigtem Stolz auf Ihr Lebenswerk zurückblicken…“


Staatsministerin Dr. Beate Merk (Bayerisches Staatsministerium der Justiz):

„Ich freue mich, dass Ihre herausragenden Verdienste für die Allgemeinheit durch diese hohe Auszeichnung öffentlich gewürdigt werden und so die gebührende Anerkennung erfahren. Sie haben stets mehr als Ihre Pflicht getan und sich mit beispielhafter Tatkraft und großem Idealismus für das Gemeinwohl eingesetzt. Mit großem Sachverstand, Überzeugungskraft und Zielstrebigkeit haben Sie in verantwortungsvoller Position herausragende Leistungen erbracht, die allseits besondere Wertschätzung genießen. Ihr unermüdliches persönliches Engagement, das Sie seit vielen Jahren unter Zurückhaltung eigener Interessen zeigen, verdient besonderen Respekt und Dank.“


Werner-Hans Böhm (Regierungspräsident von Oberbayern):

„Ich freue mich, dass Herr Bundespräsident Ihre Verdienste als hoch angesehener Direktor des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München und in zahlreichen Ehrenämtern in dieser besonders hervorhebenden Weise gewürdigt hat und damit auch ihre Meriten um die griechisch-bayerischen Beziehungen anerkennt.“